Twitter-Alternative »Parler« wegzensiert: Seite vom Netz genommen

Montage: Pixabay und Parler-Logo

Radikale Zensur gegen alternative Medien

Die Zensurwelle, die gerade wie ein Tsunami über die USA und gesamte westliche Welt rollt, ist einmalig in der Geschichte. Noch nie zuvor war ein US-amerikanischer Präsident so zensiert worden wie jetzt Donald Trump. In den sozialen Medien wie Twitter, YouTube oder Facebook werden massenhaft Nutzerkonten von Oppositionellen und Trump-Anhängern gesperrt.

Doch es kommt noch schlimmer. Jetzt wird aus allen Rohren auf die alternativen sozialen Medien und Nachrichtenplattformen geschossen. Diese Hetze wird auch von den deutschen Medien und unserem GEZ-Rundfunk kritiklos übernommen und weiter befeuert. So hetzte die Tagesschau gegen »Parler«, »Gab« und »BitChute«.

Die weltweite Medien-Hetze gegen die alternativen Plattformen hat Konsequenzen: So ist die Twitter-Alternative »Parler« bereits vom Netz verschwunden. »Parler« hatte seine Server in Nevada von Amazon angemietet. Diese wurden nun abgedreht.

Zuvor hatten bereits Google, Apple und Amazon »Parler« von deren Diensten ausgeschlossen, so dass die App nicht mehr heruntergeladen werden konnte.

Damit haben Trump-Anhänger wieder eine beliebte Plattform weniger.

So radikal ist in den USA seit Jahrzehnten nicht mehr gegen die politische Opposition vorgegangen worden. Die schlimme Befürchtung: Wenn selbst in den USA, dem Land der Meinungsfreiheit, so zensiert und gelöscht wird, dürften das viele Politiker und Medien in Europa ebenfalls zum Anlass nehmen, mehr Zensur zu fordern.

Es ist schlimm bestellt um die Meinungsfreiheit in der westlichen Welt, wenn selbst ein US-Präsident nicht mehr davor gefeit ist.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*